www.PapageienTreff.com

...von Papageienfreunden für Papageienfreunde...

Sitzstangen

 

Außerdem bieten die dünnen Zweige für die Füße eine Alternative zu den dicken Ästen. Die Muskulatur wird unterschiedlich beansprucht und trainiert.
Gerne beschäftigen sich die Vögel  am frischen Holz durch Knabbern an der Rinde
( welche viele Inhaltsstoffe und Vitamine enthält ). Manche Papageienarten zerlegen ihre Äste recht schnell, dieses kann der Halter durch die große Auswahl an Holzarten beeinflussen. Es gibt bei uns sehr weiche Holzarten ( z.B. Pappel und Weide ), gefolgt von härteren Arten ( Obsthölzer) bis hin zu den harten  Holzarten ( z.B. Buche oder  Eiche). Für besonders eifrige Nager empfiehlt sich die Robinie ( eine Akazienart), das härteste bei uns vorkommende Laubholz.
Oftmals führen schlecht befestigte Sitzstangen durch Herabfallen zu Schrecksituationen, die wiederum häufig Verletzungen nach sich ziehen.
Man kann vielerorts beobachten, dass Sitzstangen mit sog. Spanplattenschrauben
( Spaxen ) befestigt werden. Ein Lösen dieser Stangen ist sehr aufwendig und schwierig ( Beschädigung der Schraubenköpfe ) und wird daher sehr selten durchgeführt. Das zieht natürlich ein Defizit in der Reinigung und Hygiene nach sich.
Nachfolgend wollen wir auf diverse Befestigungsarten aufmerksam machen, die ein leichtes Lösen und trotzdem Sicherheit bei der Befestigung bieten.